↑ Zurück zu Medizin

Seite drucken

Zahnheilkunde

Klassische Homöopathie in der Zahnheilkunde

Im Rahmen einer ganzheitlich orientierten Zahnmedizin zeigt die klassische Homöopathie als effiziente und. nachhaltige Behandlungsmethode ihren großen Stellenwert. Von homöopathischer Sichtweise aus betrachtet äußern sich viele Beschwerden im Bereich der Zahn-, Mund-, und Kieferheilkunde aufgrund einer akuten oder chronischen Verstimmung der Lebenskraft und benötigen zur Ausheilung eine Stärkung auf der energetischen Ebene. Das große Einsatzgebiet potenzierter Arzneien im zahnmedizinischen Bereich umfasst:

  • Kariesanfälligkeit aufgrund mangelhafter Mineralstoffaufnahme aus der Nahrung
  • Schmerzzustände, welche zahnbezogen (z.B. als Entzündungsreaktion oder als Reaktion auf eine Wurzelbehandlung) sowie auch nicht zahnbezogen (z.B. in Form einer Trigeminusneuralgie oder als Phantomschmerzen nach Zahnextraktion) auftreten können
  • Erkrankungen des Zahnfleisches und Mundschleimhautveränderungen
  • Zähneknirschen und Pressen
  • Zahbetterkrankungen
  • Zahndurchbruchstörungen und Zahnfehlstellungen
  • Behandlungsängste und Behandlungsphobien
  • Konstitutionsbehandlung vor Amalgamsanierung bei Patienten mit geschwächter Vitalität

Durch die Verabreichung der für den Patienten und sein Beschwerdebild passenden dynamisierten Arznei erreichen wir die Einleitung eines Heilprozesses auf der körperlichen, psychischen und geistigen Ebene, die Unterstützung des Abwehrmechanismus und die Schaffung eines stabilen Regulationszustandes durch Anregung der körpereigenen Entgiftungsmechanismen.

Bei bereits bestehender Schädigung im Bereich der Zähne oder des Zahnbettes kombinieren wir die homöopathische Behandlung mit unseren zahnärztlichen Maßnahmen (wie zum Beispiel bei Kariesneigung, Zahnbetterkrankungen, kieferorthopädischen Problemen und Schmerzzuständen dentalen Ursprungs). Ausschließlich homöopathisch behandeln wir Patienten mit Schmerzzuständen ohne bestehenden Zahnschaden (zum Beispiel bei chronischen Kieferhöhlenbeschwerden, Trigeminusneuralgien und Gesichtsschmerzen). Nächtliches Zähneknirschen, und Zähnepressen sowie der Bereich der Behandlungsängste, und Behandlungsphobien sind weitere Indikationen für eine homöopathische Vorgangsweise als einzige therapeutische Maßnahme.

Der Behandlungserfolg einer homöopathischen Therapie im zahnärztlichen Bereich lässt sich sehr gut mittels Kirlianphotographie überprüfen. Bei der Energetischen Terminalpunktdiagnose nach Peter Mandel wird das Kirlianbild von Finger-, und Zehenkuppen ausgewertet, welche als Anfangs-, und Endpunkte (Terminalpunkte) von Akupunkturmeridianen Aufschluss über die Bioenergetik des gesamten Organismus geben. Das Abstrahlungsgebiet beider Daumen (die Topographie des energetischen Umflusses Lunge/Lymphe umfasst die Sektoren Zähne 1 bis 8, die Nebenhöhlen, den lymphatische Rachenring, den Bereich der Mandeln und das Ohr) stellt den visuellen Mittelpunkt bei der Interpretation der Bilder dar, da sich eine Blockade im Lymphfluss des Kopfes aufgrund von Störfeldern im Zahn-, bzw. Kieferhöhlenbereich negativ auf den ganzen Organismus in Form von Wechselbeziehungen zwischen Zahnherd und Organen auswirkt. Homöopathische Behandlung beseitigt die Lymphabflussstörung im Kopfbereich und die energetische Herdbelastung, indem die negative Informationsschiene zum Gewebe durchbrochen und der Energiefluss wiederhergestellt wird. Der Behandlungserfolg einer homöopathischen Therapie kann objektiv anhand der veränderten Strahlungsphänomene des ETD (Energetische Terminalpunkt – Diagnose) – Bildes überprüft werden.

zahnheilkunde01

© Dr. Bettina Patay-Kremliczka
FA f. Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
1130 Wien, Rohrbacherstrasse 25

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.homresearch.org/medizin/zahnheilkunde