Seite drucken

Medizin

“…und was genau spielt sich beim Homöopathen ab…”

Dies ist eine der häufigsten an mich gestellten Fragen, die ich Ihnen gerne beantworten möchte:

 

Im PatienInnengespräch (auch Anamnese genannt), gibt es Raum und Zeit für alle

und auch wirklich ALLE gesundheitlichen Probleme, die sie beschäftigen.

 

Erzählen Sie!

 

Sowohl die gegenwärtigen Symptome, als auch frühere Erkrankungen, Befindlichkeitsstörungen, Vorlieben, Abneigungen (z.B. für oder gegen Schokolade), sind für die richtige Arzneifindung wichtig.

Sie können auch über psychische und seelische Belastungen sprechen  (z.B. Ängste, Träume), über Ihre Sorgen und Befürchtungen.

Die klassischen Methoden der Medizin werden genauestens in die Anamnese mit einbezogen, wie z.B. alle verfügbaren Befunde (Röntgen, Labor, etc.)

Die Fragen des Arztes beziehen sich, ähnlich wie in der konventionellen Medizin, auf Ihre derzeitiges Befinden, Ihre  Lebensumstände, Ihre Beschwerden in der Vergangenheit , Ihre Kinderkrankheiten  und früheren Erkrankungen. Besonderen Wert wird auf zum Teil weniger wichtig erscheinende Details gelegt, wie z. B. Empfindlichkeiten gegenüber Temperatur, Wind, Nahrungsmittel, etc.

Für HomöopatIinnen steht der gesamte Mensch im Mittelpunkt!

Nach dem Erfragen aller Symptome, nach einer medizinischen Untersuchung  und nach dem Abklären aller Befunde, steht der der passenden Arzneimittelwahl nichts mehr im Wege.

Homöopathinnen suchen anschießend  in homöopathischen Nachschlagewerke (Repertorien und Materia medica) das passende Arzneimittel für Sie aus.

Die Einnahme erfolgt meistens entweder in Form von Globuli (Kügelchen), die aus Rohrzucker bestehen und mit einem Arzneimittel getränkt sind oder flüssigen Arzneimittel (Dilutionen)- z.B. Q-Potenzen.

… know how …

Lassen Sie die  Kügelchen  auf der Zunge zergehen. Bitte vermeiden Sie  etwa 15 Minuten vorher und nachher zu essen, trinken oder Zähne zu putzen, damit die Arzneimittelwirkung nicht gestört wird!

Bei tieferen Potenzen sind häufigere Einnahmen über einen gewissen Zeitraum vorgesehen, bei höheren Potenzen seltenere Einnahmen.

Bitte beobachten Sie die Arzneiwirkung und bleiben Sie im Kontakt mit Ihrer Homöopathin oder Ihrem Homöopathen!

Berichten Sie!

 

Bei der Verschreibung von Dilutionen (Q-Potenzen) werden in Ihrer Apotheke Beipackexte, die die genaue Zubereitung  erklären, zur Verfügung gestellt.

 

Ich möchte Ihnen einen kleinen Auszug aus Hahnemanns´s berühmten »Organon« vorstellen, um Ihnen seine  Denkart  und die der klassisch ausgebildeten HomöopathInnen zu vermitteln.

Besonders beeindruckend ist für mich der Paragraph 1(§ 1):

„Des Arztes höchster und e i n z i g e r Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man Heilen nennt.“

Hier wird auf die wesentliche Tätigkeit des Arztes Bezug genommen sowie auf den Unterschied zwischen »krank« und »Krankheit«. Während in der Schulmedizin das Finden einer Diagnose mit diagnosespezifischer Behandlung im Vordergrund steht, so steht in der Homöopathie der kranke Mensch im Mittelpunkt des Interesses.

 

Weitere Informationen finden Sie in einem Bericht der österr. Apothekerzeitung ÖAZ.: Mensch im Mittelpunkt

 

 

 

 DSCN2673

Hausaufschriften in der Hahnemann Stadt Köthen/Anhalt

DSCN5519

 

Fragen Sie Ihre ApothekeIn – wir beraten sie gerne – zum Thema:

 

HOMÖOPATHIE für SIE

DSCN9912

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.homresearch.org/medizin